Jon Demarmels (1889-1973)

Jon Demarmels sül stradun a Scuol, 1949
Fotografia: Mic Feuerstein

Leben und Werk

Jon Demarmels ist in Susch und Scuol im von seinen Eltern geführten Hotel Bahnhof aufgewachsen und stammte aus einer Familie von Randulins, mit Geschäften in Pisa und Carrara. Zusammen mit seiner Frau Dora hat Jon Demarmels über Jahrzehnte das Milchgeschäft in Scuol geführt, wechselte später zur Baufirma Denoth & Söhne, wo er bis weit über das Pensionsalter tätig war. Demarmels hatte zahlreiche politische Ämter inne, war Bezirksrichter, Gemeinderat und Grossrat des Kantons Graubünden. Die Freundschaft zu Men Rauch (1888-1958) und zur rätoromanischen Theatertruppe La culissa hat das künstlerische Wirken Demarmels beeinflusst. So hat Demarmels nebst surrealer Prosa auch Liedtexte verfasst. 1973 erscheint seine surreale Erzählung Il piz da la corna tschanca. Der Autor hat diesen Text noch selbst für die Publikation vorbereitet und seiner Tochter Madlaina Demarmels Liesch, die das Buch als Privatdruck kurz nach dem Tod des Autors veröffentlichte, vermacht. Diese einmalige Erzählung, über Jahrzehnte vergriffen, wird nun durch den Verlag editionmevinapuorger der romanischen Leserschaft wieder zugänglich gemacht. In einem Nachwort und mit ergänzendem Bildmaterial wird das Leben und Werk Demarmels innerhalb der romanischen Literatur eingeordnet.

Jon Demarmels
Il piz da la corna tschanca
Üna tarabla surrealista
Vallader
Fotografias da la famiglia Demarmels / Feuerstein
Postfacziun: Mevina Puorger
editionmevinapuorger turich 2011

Textbeispiele

Il piz da la corna tschanca: Il cumanzamaint dal chapitel

Facsimil: Il cumanzamaint dal chapitel 9
Il piz da la corna tschanca.


9. I sta scrit aint in las stailas

El eira amo adüna davant la porta dal paradis. Ma na plü in pè sün quella platta, dimpersè el sezzaiva giò uossa darcheu sül banc. Il diavel eira svani. Sper el staiva ün anguel, il president dal Tribunal divin, ch'el cugnuoschaiva. Quel al disch:
«Meis figl, tü eirast dat giò per terra. Eu speresch bain cha tü nu t'hajast fat mal?» «Grazcha, sar president, per Sagüd», respuondet l'advocat, «eu sun amo inter ed intrat sco avant. Quellas chalavernas am han tut per ün mumaint la vezzüda. Qua sarà eu sblizchà e dat giò. Eu nu sa che cha quai eira. Tuns e chalavernas - però ingüna plövgia?» «Que ais la solita fotta e tactica dal diavel», respuondet l'anguel, - «adüna, cur ch'el ha üna sconfitta, schi as retira el giò in sias fortezzas da l'infiern cun tuns i chalavernas. A tai meis figl at poss be gratular per la furtünada finischun da tias aventüras cul diavel. Id ais adüna ün grand ris-ch a's metter aint cun el, e be pacs vegnan eir libers da la malabes-cha. Quista jada ha'l però tschüf ün nas lung in uorden.»