Jachen Curdin Arquint (*1929)

Foto: Julieta Schildknecht

Leben und Werk

Geboren 1929 in Susch; Romanistikstudium an der Universität Zürich, an der Università degli Studi in Firenze und an der Sorbonne in Paris. Promotion in Zürich. Mittelschullehrer für Französisch und Italienisch, später auch Engadinerromanisch an der Bündner Kantonsschule (1956-1994). Redaktor am Dicziunari Rumantsch Grischun (1967 und 1969-1972). 1978-1994 Rektor der Bündner Kantonsschule in Chur. Zahlreiche Publikationen zum Rätormanischen, hervorzuheben das Lehrmittel für Vallader ‚Vierv ladin‘ (Lia Rumantscha, 1. Auflage 1964) und ‚Eine Galerie mit 81 Porträts /Engiadina und Val Müstair‘ (Scheidegger&Spiess, 2015) – Lebt seit 1999 in Ardez im Unterengadin.